PM: Für Religionsfreiheit und Weltoffenheit

Aus Anlass einer angemeldeten Demonstration gegen eine angeblich schleichende Islamisierung am 14.06.2017 in Bernau erklärt der Fraktions­vorsitzende der Fraktion Bündnis90-Grüne/ Piraten und Direktkandidat von Bündnis90/ die Grünen zur Bundestagswahl im Wahlkreis 57 „…das Grundrecht der Religionsfreiheit ist ein hoher Wert unserer gesellschaftlichen Verfasstheit. Es ist daher völlig normal und zu akzeptieren, dass Muslime bemüht sind, in Bernau einen bisher nicht vorhandenen Gebetsraum zu etablieren, der ihnen die Möglichkeit gibt, ihrem Glauben Ausdruck zu verleihen…“

Der Bündnisgrüne nimmt damit Bezug auf die öffentliche Ankündigung des Zentralrates der Muslime, in Bernau einen Gebetsraum eröffnen zu wollen und führt weiter aus: „…Die Transparenz des Vorhabens des Zentralrates der Muslime ist zu begrüßen. Sie suchen öffentlich den Dialog und machen damit auch deutlich, dass der geplante Gebetsraum eben nicht den Charakter einer Hinterhof-Moschee haben wird, in der von importierten Imamen der Dschihad gepredigt wird. Es ist damit eben gerade keine schleichende Islamisierung, wie die Anmelder der Demonstration behaupten – im Gegenteil. Das Bestreben ist als ausgestreckte Hand in Richtung einer weltzugewandten Gesellschaft zu verstehen, die ganz im Sinne der von Friedrich den Großen begründeten preußischen Tradition jeden nach seiner Facon selig werden lässt…“

Bündnis90/ Die Grünen stehen ein für die offene Gesellschaft und begrüßen das Vorhaben des Zentralrates der Muslime als Baustein, der den Muslimen in Bernau ein Stück Vertrautheit und Heimat gibt.
Es wurde kurzfristig nach Bekanntwerden der Demonstration über das Netzwerk für Weltoffenheit Bernau eine Versammlung auf dem Bernauer Marktplatz am 14.06.2017 um 18:00 Uhr angemeldet, die unter dem Motto: „Für Weltoffenheit und Religionsfreiheit – gegen Angstmacherei und Fremdenhass“ einen Kontrapunkt gegen die Demonstration der Islamgegner setzen soll.